• Nostalgie

    mechanische Rechenmaschine

  • Rechnen

    Sie mit uns

GDPdU

Bereits mit dem Steuersenkungsgesetz wurden Änderungen in der Abgabenordnung hinsichtlich der Mitwirkungspflicht des Steuerpflichtigen bei der Durchführung der Besteuerung beschlossen. Insbesondere betrifft dies das Recht der Finanzbehörde zum Datenzugriff auf das betriebliche EDV-System. Mit Schreiben vom 16.07.01 hat das BMF nun die Anwendung der Regelungen in den 'Grundsätzen zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen' (GDPdU) bekannt gegeben.

Grundsätzlich sind drei verschiedene Arten des Zugriffs auf die steuerlich relevanten Daten vorgesehen:

der 'unmittelbare Datenzugriff' (Z1)          (§ 147 Abs. 6 Satz 1 AO)
der 'mittelbare Datenzugriff' (Z2) (§ 147 Abs. 6 Satz 2 Fall 1 AO)
die 'Datenträgerüberlassung' (Z3) (§ 147 Abs. 6 Satz 2 Fall 2 AO)


Da sich erst im Rahmen der Prüfung ergibt, welche steuerlich relevanten Daten der Steuerprüfer verlangt, benötigen Unternehmen Systeme, die den gezielten und stets verfügbaren Zugriff auf eben diese Daten ermöglichen. Die Wahl, welche dieser Möglichkeiten im Prüfungsfall zur Anwendung kommt, unterliegt dem Ermessen des Betriebsprüfers.

Das GDPdU-Export-Modul liest die Rechnungswesendaten aus und bereitet den Export gemäß der Formatdefinition für die Datenträgerüberlassung auf. Da die Finanzverwaltung den Begriff “Steuerlich relevante Daten” nicht eindeutig definiert, kann der Anwender im GDPdU-Export-Modul festlegen, welche Tabellen und Spalten der Datenbank exportiert werden sollen. Dies gilt auch für die Daten der Module Kostenrechnung und Anlagenbuchhaltung, die ebenfalls für die Besteuerung relevante Informationen enthalten können. Nach der Auswahl können die in den ausgewählten Spalten und Tabellen enthaltenen Daten nach Geschäftsjahren exportiert werden und auf einem Datenträger gespeichert werden.

Datenanalyse
Die Datenanalyse erfolgt mit dem Programm IDEA von Audicon. Dieses Programm wurde bundesweit für die Betriebsprüfungsdienste der Finanzverwaltung angeschafft. Auch Anwender können dieses Programm einsetzen, z.B. zur optimalen Vorbereitung auf künftige Betriebsprüfungen.